So, 21. Jänner 2018

"Ghostbusters"

13.02.2008 15:37

Englische Stadt zahlt für Vertreibung von Geistern

Eine Frau mit übersinnlichen Kräften haben britische Behörden dafür bezahlt, dass sie Geister aus einer staatlichen Wohnung vertrieben hat. Die unglücklichen Mieter hätten berichtet, es habe Krach vom Dachboden gegeben, Dinge seien durch die Räume geflogen und Türen seien vor ihrer Nase zugeschlagen, sagte ein Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Durham, einer Stadt im Nordosten Englands, am Dienstag.

Die Polizei habe nichts finden können, die Bewohner hätten daraufhin vorgeschlagen, den Poltergeist vertreiben zu lassen. "Es ist das erste Mal, dass wir so eine Maßnahme ergreifen mussten", hieß es bei der Stadtverwaltung. "Aber die Bewohner waren so verzweifelt und wir glaubten, dass dies die angemessenste Vorgehensweise war."

Geist mit Engel und Medium vertrieben
Die von den Behörden engagierte Helferin sagte der Zeitung "Sunderland Echo", der Poltergeist sei mit Hilfe von Engeln und eines Mediums erfolgreich vertrieben worden. Der Vorfall habe mit dem Mord an einer Frau in dem Haus zu tun gehabt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden