Mo, 20. November 2017

Es war ihm peinlich

24.01.2008 13:42

Johnny Depp gab sich früher als Handwerker aus

Zahlreiche Otto Normalverbraucher wünschen sich nichts sehnlicher, als einmal ein weltberühmter Star zu sein. Bei Johnny Depp war das anders. Er war (und ist) ein Star – und schämte sich sogar fast dafür. Deshalb gab er sich früher oft als Handwerker aus, um nicht zugeben zu müssen, dass er Schauspieler ist...

"Nun, seien wir ehrlich: Ich lüge, um meinen Lebensunterhalt zu verdienen." Früher sei ihm das peinlich gewesen. "Wenn ich irgendwo meinen Beruf angeben musste, schrieb ich lieber Dachdecker oder dergleichen“, verriet er der Zeitschrift „Celebrity“. Mittlerweile könne er sich aber über seinen Beruf freuen.

Nur eines gehe immer noch nicht, so der „Fluch der Karibik“-Star: Er könne sich selbst nicht auf der Leinwand ertragen. "Viele meiner Filme sehe ich mir gar nicht an“, so der 44-Jährige, der mit seiner Freundin, der Sängerin Vanessa Paradis, und den beiden Kindern Lily-Rose und Jack in Südfrankreich lebt.

"Jeder von uns ist ein wenig verrückt"
Außerdem spielt Johnny Depp gern den Außenseiter. "Ich empfinde die sogenannten Freaks, die ich darstelle, als völlig normal. Jeder von uns ist ein wenig verrückt. Manche können das nur besser kontrollieren als andere", ist er überzeugt. Seine Wünsche für die Zukunft? Er würde gerne ein "Titanic"-Remake drehen "oder eine Hauptrolle in der Lebensgeschichte von Zsa Zsa Gabor ergattern".

Sein neuer Film, der Musical-Thriller "Sweeney Todd" unter der Regie von Tim Burton, für den der Schauspieler für einen Hauptrollen-Oscar nominiert ist, kommt am 22. Februar in die österreichischen Kinos. Den Trailer und mehr dazu findest du in der Infobox!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden