Sa, 20. Jänner 2018

Hinausgeschleudert

20.08.2007 20:28

Lkw-Fahrer bei Tunnel- Crash schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall auf der Südautobahn (A 2) in Klagenfurt ist am Montag ein Kraftfahrer aus der Türkei schwer verletzt worden. Der Mann war mit seinem Lastwagen gegen die Tunnelwand des Ehrentalerberg-Tunnels geprallt und dabei aus dem Fahrzeug geschleudert worden.

Der Laster schlitterte noch rund einen halben Kilometer führerlos durch die Tunnelröhre, bis er zum Stillstand kam. Die Autobahn war in Richtung Italien vier Stunden lang gesperrt.

Der 52 Jahre alte Mann aus der Türkei verlor aus unbekannter Ursache die Kontrolle über sein Schwerfahrzeug. Der Laster schleuderte im Tunnel hin und her und prallte insgesamt sechs Mal gegen die Wände des Tunnels. Der Lenker dürfte dabei aus der Fahrerkabine gefallen sein, er kam schwerst verletzt auf der Fahrbahn zu liegen.

Ein nachkommender Autofahrer, der gerade noch stehen bleiben konnte, leistete dem Lkw-Fahrer Erste Hilfe. Entgegen ersten Meldungen waren keine weiteren Fahrzeuge in den Unfall verwickelt. Der Tunnel musste zur Bergung des schwer beschädigten Sattelschleppers und zur Reinigung der Fahrbahn fast vier Stunden lang gesperrt werden. Der Verkehr wurde über das Stadtgebiet von Klagenfurt umgeleitet.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden