Do, 19. April 2018

Bereit für die EURO

16.08.2007 17:08

Happel-Stadion-Umbau so gut wie abgeschlossen

Das Wiener Ernst-Happel-Stadion (Bild) ist bereit für die Fußball-Europameisterschaft 2008: Wie das Wiener EURO-Organisationskomitee am Donnerstag in einer Aussendung mitteilte, wird der Umbau der EM-Spielstätte zum Ländermatch Österreich gegen Tschechien in der kommenden Woche weitgehend abgeschlossen sein.

Neu sind unter anderem die Flutlichtanlage, eine Sicherheitszone um das Stadion sowie eine große Videowall. Bis Mai nächsten Jahres folgen weitere temporäre Einbauten.

Das Happel-Stadion wird bis zur EURO 2008 um 36,9 Millionen Euro saniert bzw. umgebaut. Die Kosten teilen sich Bund und Stadt Wien. "Wir haben ordentlich Gas gegeben und unsere Hausaufgaben gemacht", betonte die Wiener Sportamtsleiterin Sandra Hofmann. Das Ernst-Happel-Stadion biete jetzt alle Voraussetzungen, auch nach der EURO 2008 Top-Events wie beispielsweise ein UEFA-Champions- League-Finale nach Wien zu bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden