Fr, 20. April 2018

Viele Projekte

17.01.2018 16:40

46 Millionen Euro für Schutz vor Hochwasser

Das Voestalpine-Drahtwalzwerk in St. Peter-Freienstein ist eine vollautomatische Fabrik der Zukunft - den Naturgewalten ist sie dennoch ausgesetzt. Daher wurden Schutzmaßnahmen am nahen Oberen Tollingbach errichtet. Insgesamt fließen heuer in der Steiermark etwa 46 Millionen Euro für den Hochwasserschutz.

Im September des Vorjahres eröffnete die Voestalpine ihr Werk, vier Monate später ist auch das Hochwasserschutz-Projekt fertiggestellt. Der Weltkonzern übernahm mehr als die Hälfte der 6,3 Millionen Euro Baukosten (Rest: Wildbach- und Lawinenverbauung). Auf einer Länge von etwa 1200 Metern sind die Wohngebiete und Betriebe entlang des Bachs abgesichert; unter den Anrainern befinden sich übrigens auch zahlreiche Mitarbeiter der Voestalpine.

Der Obere Tollingbach ist nur eines von aktuell mehr als 100 steirischen Projekten im Bereich Hochwasserschutz, viele davon dauern Jahre. Zu den großen Brocken zählen Baustellen am Katschbach in Schöder (acht Millionen Euro), am Lusenbach in Lieboch (6,2 Millionen Euro) sowie am Pöneggbach in Kapfenberg (5,3 Millionen Euro).

Auch einige Gebiete, die im vergangenen Sommer besonders von heftigen Unwettern und Überschwemmungen betroffen waren, werden besser geschützt, darunter der Schöttlbach in Oberwölz, der Walchenbach in Öblarn und der Kobenzbach in Kobenz. Der zuständige Landesrat Hans Seitinger betont: "Naturkatastrophen verstärken sich in ihrer Brutalität, ein umfassendes Klimaschutzprogramm hat daher höchste Priorität."

Jakob Traby, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden