Fr, 19. Jänner 2018

Ab 2019 in Betrieb

11.12.2017 05:48

Gewalt-Hotspot Praterstern: Polizeistation geplant

Drogenexzesse, Gewaltorgien, Passanten und Anrainer in Angst: Am Praterstern rumort es, seit das alte Wachzimmer geschlossen ist. Das soll sich bald ändern. Anfang 2019 wird die Polizei eine neue Inspektion beim Bahnhofseingang beziehen: mit modernster Sicherheitstechnik, Arrestzellen und Platz für 60 Beamte. Die Pläne seien in der finalen Phase.

"Die Zusammenarbeit mit den ÖBB läuft sehr gut. Auch die Stadt Wien zeigt höchste Bereitschaft, das Grundstück zur Verfügung zu stellen", bestätigt der Sprecher des Innenministeriums, Markus Haindl. Der flache Neubau wird an die Bahnhofshalle anschließen. Auch mehrere Streifenwagen werden am Verkehrsknoten Praterstern stationiert. Schwerpunkt sollen aber Fußstreifen am und rund um den Platz sein.

"Sicherheit der Wiener liegt mir am Herzen"
Die Inspektion wird das Wachzimmer Lassallestraße ersetzen, dessen Belegschaft vollständig übersiedelt. Die Rückkehr der Polizeiinspektion zum Praterstern war im Sicherheitspakt zwischen Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) und dem früheren Wiener Vize-Polizeichef und nunmehrigen Nationalratsabgeordneten Karl Mahrer vereinbart worden.

Mahrer: "Die Sicherheit der Wiener liegt mir am Herzen. Ich stehe zu meinem Wort und hoffe auf einen baldigen Baubeginn."

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden