Mo, 21. Mai 2018

In Wien gestattet

06.12.2017 09:33

Berliner Grüne: "Will Lehrerinnen mit Kopftuch"

In Berliner Schulen sind alle religiösen Symbole verboten - das betrifft sowohl Kopftuch als auch Kreuzkette. Das ist im Neutralitätsgesetz geregelt. Die Grünen wollen das nun ändern. "Ich möchte, dass es Lehrerinnen mit Kopftuch an Berliner Schulen gibt", fordert die ehemalige Landeschefin Bettina Jarasch. In Wien ist das Tragen religiöser Symbole für Lehrkräfte nicht verboten - aber auch nicht ausdrücklich erlaubt.

Die Grünen in Berlin wollen die Integration von Zuwanderern verbessern. Die Pläne umfassen beispielsweise Verbesserungen bei der Anerkennung von Qualifikationen, Integrationskurse und die schnellere Aufnahme in Kindertagesstätten und Schulklassen, berichtet die "Welt".

Grüne: "Religiöse Manipulation" soll geahndet werden
Das Neutralitätsgesetz, das Lehrerinnen das Tragen von Kopftüchern untersagt, ist den Grünen ebenfalls ein Dorn im Auge. Bildung müsse zwar neutral sein, das lasse sich aber nicht an Kleidungsvorschriften festmachen. Deswegen will Jarasch Lehrerinnen mit Kopftuch an Berliner Schulen sehen. "Was wir brauchen, sind Regelungen, die religiöse Manipulation wirksam ahnden, statt einen Kulturkampf um das Kopftuch zu führen", wird die Grüne von der "Welt" zitiert. Innerhalb der Partei ist dieses Thema jedoch umstritten.

Keine konkrete Regelung in Wien
In Wien ist nicht genau geregelt, ob Lehrer religiöse Symbole tragen dürfen oder nicht. Anders dagegen die Sachlage bei Schülerinnen: Hier gibt es einen Erlass, der das Kopftuch ausdrücklich erlaubt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden