Sa, 16. Dezember 2017

Rückholaktion

28.11.2017 16:00

65 Tonnen Gold wieder in der Nationalbank

Die Nationalbank hat auch heuer ihren Plan weiterverfolgt, die auf die beiden Lagerplätze London und Zürich verteilten österreichischen Goldbestände wieder teilweise nach Wien zurückzuholen. 2017 sind weitere 35 Tonnen zurückgebracht worden. Somit lagern mittlerweile 65 Tonnen der ausländischen Bestände wieder in Wien. 2018 Jahr soll die Aktion abgeschlossen werden.

2015 hat die Nationalbank die ersten 15 Tonnen aus der Rückholaktion in die eigenen Tresorräume unterhalb der Nationalbank eingelagert. 2016 folgten erneut 15 Tonnen. "2017 sind weitere 35 Tonnen nach Wien gebracht worden", sagte OeNB-Sprecher Christian Gutlederer gegenüber orf.at. Bis Herbst kommenden Jahres will die OeNB die Rückholaktion abgeschlossen haben, "dann haben wir insgesamt 90 Tonnen zurückgeholt. 50 Tonnen hatten wir bereits in der Vergangenheit in Wien", so der Sprecher.

Im kommenden Jahr muss die Nationalbank also weitere 25 Tonnen zurückholen, um auf die 90 Tonnen zu kommen. Damit hätte die Nationalbank ihren Plan, bis Ende 2018 die Hälfte der 280 Tonnen schweren eigenen Goldbestände - also 140 Tonnen - wieder in Österreich zu lagern, umgesetzt. Der Rest soll an den großen Goldhandelsplätzen London und Zürich gelagert bleiben. In der Schweiz sollen es etwa 56 Tonnen sein, in London etwa 84 Tonnen.

Rückholaktion kostet "in Summe etwa eine halbe Million Euro"
Die Kosten für die Rückholaktion betragen laut Gutlederer "in Summe etwa eine halbe Million Euro. Das ist im Vergleich zum Wert sehr gering." Die Lagerung in Wien werde "absolut billiger" sein als im Ausland, da etwa Depotgebühren geringer würden. "Eingelagert ist das Gold in den Tresoren der OeNB bzw. der Münze Österreich, präziser wollen wir das nicht sagen", wird der Sprecher zitiert.

Die Bestände in der Nationalbank seien ein Teil der Reserve, "den wir in extremen Krisenszenarien mobilisieren könnten", sagte Franz Partsch, Direktor der Hauptabteilung Treasury in der Nationalbank, im Zuge der Rückholaktion.

Goldreserven für Krisenzeiten
Der Zweck von Goldreserven sei es, in Krisenszenarien das Potenzial zu haben, dieses Gold gegen Fremdwährung zu tauschen oder Fremdwährungsfinanzierung aufzunehmen. "Das ist die eiserne Liquiditätsreserve", so Partsch. In der Finanzkrise habe sich gezeigt, dass der Goldmarkt noch laufe, wenn alles andere stehe. Etwa die Hälfte der heimischen Währungsreserven von 21 Milliarden Euro werden laut Partsch in Gold gehalten, nämlich aktuell 9,8 Milliarden Euro.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden