Mi, 23. Mai 2018

Vulkan vor Ausbruch

28.11.2017 16:15

Bali: Konsul organisiert Rettung der Österreicher

Aus Angst vor einem Ausbruch des Vulkans Agung blieb der Flughafen auf der indonesischen Ferieninsel Bali auch am Dienstag geschlossen. Tausende Urlauber, unter ihnen rund 500 Österreicher, müssen auf der Insel ausharren. Vor Ort hilft Konsul Andreas Heuberger den Landsleuten. Im "Krone"-Interview schildert der Top-Diplomat die Rettungsaktion.

"Krone": Glückwunsch, Herr Konsul. Als einer der wenigen Diplomaten haben Sie es noch am Sonntag geschafft, von Jakarta nach Bali zu fliegen, bevor der Airport geschlossen wurde. Wie aktiv ist der Vulkan?
Andreas Heuberger: Ich befinde mich derzeit auf dem Flughafen. Wir sind somit etwa 70 Kilometer vom Vulkan entfernt. Die letzten Daten weisen auf eine steigende Intensität hin. Die Asche ist auch deshalb gefährlich, weil sie aus scharfkantigen Partikeln besteht, die man nicht einatmen soll.

Wie viele Österreicher befinden sich derzeit auf Bali?
Es befinden sich derzeit rund 500 Landsleute auf der Insel. Niemand befindet sich laut der aktuellen Einschätzung in Lebensgefahr. Wir versuchen, die Menschen zu beruhigen, zu helfen und vor allem eine geordnete Abreise zu organisieren.

Wie läuft die Abreise, wenn der internationale Airport gesperrt ist?
Alle 30 Minuten legen Fähren ab. Wir raten derzeit aber, in Ruhe im Hotel zu bleiben. Es ist keine Evakuierung im Gange.

Handelt es sich bei den Landsleuten vor Ort ausschließlich um Touristen?
Die meisten sind zum Urlaub hier. Es gibt aber auch zahlreiche Geschäftsleute und Hoteliers.

Wie gehen die Bewohner mit dem Ausbruch um?
Sie gehen mit der Bedrohung relativ gelassen um. So wie wir in Österreich zum Beispiel mit der Lawinengefahr leben.

Gregor Brandl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden