Mo, 11. Dezember 2017

Dringliche Anfrage

12.11.2017 06:00

Islam-Kindergärten: ÖVP löchert SPÖ-Stadtrat

Die Stadt Wien zieht die Zügeln enger an. Kindergartenbetreiber müssen künftig, wie berichtet, ihr pädagogisches und religiöse Konzept vorlegen, das von Experten geprüft wird. Für die ÖVP nur eine "Alibi-Aktion". Sie bringt bei der nächste Gemeinderatssitzung eine "Dringliche" zu Islam-Kindergärten.

Der zuständige Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ) soll in der Sitzung am 22. November u. a. mit diesen Fragen gelöchert werden:

  • Werden die Kontrollore besser geschult, um radikale Tendenzen zu erkennen?
  • Werden verdächtige Betreibern auch verdeckt überprüft?
  • Subventionen: Wie können Parallelsysteme und Abschottungstendenzen verhindert oder beseitig werden?

Blümel: "Brauchen eine neue Förderpraxis"
Wiens ÖVP-Obmann Gernot Blümel fordert: "Wir brauchen eine neue Förderpraxis mit klaren Kriterien im Sinne unserer Grundwerte und Grundregeln unseres Zusammenlebens. Rot-Grün muss endlich die gefährlichen Entwicklungen von Parallelgesellschaften unterbinden."

A. Schönherr, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden