Sa, 25. November 2017

Übung

07.11.2017 19:00

Bergretter als Seilbahnprofis

Den Ernstfall probten jetzt zwölf Bergretter am Zwölferhorn in St. Gilgen: Sie mussten mehrere Menschen aus einer Gondel bergen. Vier Seilbahner zeigten ihnen dabei alle technischen Möglichkeiten auf. Erst im August war die Bahn einmal stillgestanden. 104 Menschen saßen fest. Noch vor der Evakuierung lief die Bahn aber wieder an.

Regelmäßige Übungen machen es Hilfsorganisationen leichter, im Ernstfall richtig und rasch zu reagieren. So probten Bergretter aus St. Gilgen und Strobl am Wochenende die Evakuierung von Personen aus einer Gondel der Zwölferhornbahn.

Vier Seilbahntechniker waren auch dabei. Sie weihten die Helfer in technische Details ein. "Wir mussten über die Liftstütze nach oben klettern. Dort gibt es ein Wagerl, in dem man sich auf den Tragseilen weiterbewegen kann", so St. Gilgens Bergrettungs-Chef Stephen Matthey.

Die Seilbahner zeigten den Bergrettern, wie man die Gondel im Notfall öffnen kann. "Zuletzt mussten die Menschen abgeseilt werden." Erst im August war es zum Ernstfall gekommen. Bergretter und Feuerwehr hatten sich auf die Evakuierung vorbereitet. Doch dann brachten Techniker die Bahn wieder zum Fahren.

Manuela Kappes, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden