Mo, 20. November 2017

Wer wirklich hilft:

05.11.2017 13:16

Wenn ein Fremder reglos auf der Straße liegt

Neun Grad - an diesem Abend zeigt sich in Wien erstmals so richtig die vorwinterliche Kälte. Mitten auf dem Gehsteig vor der Hundezone am Naschmarkt liegt ein etwa 40-jähriger Mann. Reglos. Er atmet und hält im Liegen seinen Rucksack fest umklammert. Passanten, Wienerinnen und Wiener, Touristen gehen an diesem Mann vorbei. Nicht wenige. 20, 30. Manche schauen zumindest im Vorübergehen zu ihm hinunter auf den Boden. Wird schon nix passiert sein. Eine Hundebesitzerin zieht ihren Rasse-Vierbeiner an der Leine vorbei: "Komm, weg da."

Eine Minute später - der Bereitschaftsdienst am Kältetelefon der Caritas ist aufgrund offensichtlicher technischer Schwierigkeiten mit seinem Telefon am Handy absolut nicht zu verstehen, und die Notrufzentrale der Polizei schickt eine Funkstreife - entdeckt auch ein junges Paar diesen Mann, der in der Kälte im Dunkeln auf dem Gehsteig liegt.

Es folgen fünf Minuten, die noch lange in Erinnerung bleiben werden.

Der Bursch kniet sich sofort hin, beugt sich über den am Boden liegenden Fremden: Er sei Sanitäter und würde ihm sehr gern helfen. Ob er verletzt sei? Ob er denn Durst habe, fragt dann die junge Freundin des Sanitäters und gibt dem verwirrten Mann ihre Limonadenflasche. Beide können den vermutlich aus Ungarn oder Rumänien kommenden Betrunkenen überzeugen, dass er hier am Asphalt nicht liegen bleiben kann: "Wir bringen Sie gerne in eine Notschlafstelle."

Die Polizei kommt endlich. Nein, die Beamtin und ihr Kollege können den Mann nicht im Funkwagen in ein drei Fahrminuten entferntes Obdachlosenzentrum bringen - Vorschrift ist Vorschrift. Wir sind in Österreich.

Wir leben aber auch in einem Land, in dem so großartige junge Menschen wie dieser Sanitäter und seine Freundin unsere Zukunft mitgestalten werden. Sie helfen dem fremden Mann auf, stützen ihn und bringen ihn zu Fuß in die nächstgelegene Notschlafstelle in Wien-Mariahilf: "Natürlich, wir machen das gern." Ja, auch das ist unser Österreich - es ist ein gutes Land.

Vielleicht lesen die zwei Helfer heute auf krone.at oder später irgendwann auf Facebook diese Zeilen. Also hier nochmals: Danke.

Richard Schmitt
Chefredakteur krone.at
Richard Schmitt
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden