Sa, 18. November 2017

Matratze angezündet

03.11.2017 17:58

Häftling steckt Zelle in Brand - Retter attackiert

Aus der Justizanstalt Wien-Mittersteig flog er hinaus, weil er nicht vollzugstauglich ist. Jetzt terrorisiert er die Beamten der Justizanstalt Jakomini in Graz: Ein U-Häftling aus Libyen zündete am Freitag seine Zelle an und wehrte sich mit Gewalt gegen seine Rettung. Justizwache und Feuerwehr waren im Großeinsatz.

Widerstand gegen die Staatsgewalt, schwere Körperverletzung, Erpressung, Diebstahl: Die Verurteilungs-Liste gegen Abu A. ist lang. Als "geistig abnormer Straftäter, zum Tatzeitpunkt zurechnungsfähig", sitzt er im Vollzug. Und der 19-Jährige macht es den Justizwächtern so schwer wie möglich. "Er dreht regelmäßig durch", so ein Beamter.

Freitagmittag dann Brandalarm: Abu A. hatte seine Matratze angezündet. Als die Feuerwehr anrückte, wehrte er sich mit Bissen, Schlägen und Tritten gegen die Rettung aus der brennenden Zelle. Doch der Einsatz gelang - ohne Verletzte.

"Die haben null Respekt"
Seit Jahren schon fordert das Personal der Justizanstalt mehr Durchgriffsrechte. "Die heutige Klientel ist mit alten Strafvollzugsformen nicht mehr zu bändigen. Die haben null Respekt", schildert Gewerkschafter Mario Raudner.

M. Wagner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden