So, 21. Jänner 2018

Forderungskatalog

03.11.2017 17:00

Tierschützer: "So muss die neue Regierung handeln"

Das neue Tierschutzgesetz hat einige Schwachstellen - dieser Vorwurf kommt von vielen österreichischen Tierfreunden! Vier Einrichtungen haben sich vor der geplanten Überarbeitung  zusammengetan und erheben deutliche Forderungen an die neue Bundesregierung. Damit Österreich wieder Vorreiter im Tierschutz wird.

Die Wiener Tierschutzombudsstelle, Vier Pfoten, VGT und der Verband pro-tier haben gemeinsam den Forderungskatalog an die neue Regierung gestellt. Darin sind exakt auch jene Punkte, bei denen es jetzt extrem hakt. Die wichtigsten: Hunde und Katzen sollen endlich nicht mehr in Zoofachgeschäften verkauft werden dürfen - wie die Babys da sitzen, isoliert hinter Glasscheiben, das ist auch für viele Laien ein Horror!

"Nicht mehr zeitgemäße Tierquälerei"
Oder: Qualzüchtungen müssen endlich konsequent verboten werden, so auch die permanente Anbindehaltung bei Kühen. "Das ist auch unser massives Anliegen, denn diese Haltungsform ist nicht mehr zeitgemäß und schlichtweg Tierquälerei", untermauert "Krone"-Tierexpertin Maggie Entenfellner. Keine Ferkelkastration ohne Betäubung - und auch die Katzenkastration müsse endlich sinnvoll und verpflichtend vorgeschrieben werden! Die Problematik mit ausgesetzten Tieren und Überpopulation schildern Tierschützer als so massiv wie noch nie.

"Österreich soll wieder Vorreiter werden!"
Weitere Forderungen: Verpflichtende Kennzeichnung über die Herkunft der Lebensmittel sowie kein Steuergeld für Billigfleisch etc. in öffentlichen Einrichtungen. Die Wiener Tierschutzombudsfrau Eva Persy sagt: "Österreich sollte endlich wieder zum Vorreiter beim Tierschutz werden!" Mit dem aktuellen Gesetz ist es, da sind sich viele einig, in diversen Punkten sicher nicht.

Christa und Eva Blümel, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).