So, 17. Dezember 2017

Bereits achtes Opfer

20.10.2017 23:49

Kind (2) in den USA von IKEA-Kommode erdrückt

Jozef Dudek wurde nur zwei Jahre alt. Das Kleinkind kletterte auf eine Kommode des Möbelgiganten IKEA, diese kippte um und begrub den Buben aus dem US-Bundesstaat Kalifornien unter sich. Als die Eltern das Unglück bemerkten, kam jede Hilfe für Jozef zu spät. Das Schicksal des Buben ist in den USA jedoch kein Einzelfall - acht Kinder sollen laut Berichten schon auf diese Weise ums Leben gekommen sein.

Wie erst am Freitag bekannt gegeben wurde, kam es zu dem dramatischen Unglück bereits am 24. Mai in Buena Park im Orange County. Wie mehrere US-Medien berichten, hatten die Eltern den kleinen Jozef für den Mittagsschlaf in seinem Zimmer ins Bett gelegt.



Nachdem sie den Raum verlassen hatten, dürfte der Zweijährige aufgewacht sein und versucht haben, auf die Kommode der IKEA-Serie "MALM" zu klettern. Das Möbelstück - das entgegen ausdrücklicher Hinweise des Herstellers nicht an die Wand montiert war - kippte daraufhin um und erdrückte den Buben.

US-Rückrufaktion bereits 2016
Dramatisches Detail: Nachdem im Vorjahr mehrere Kleinkinder auf diese Weise in den USA ums Leben kamen, startete IKEA eine große Rückrufaktion der Kommoden. Zudem wurde eine Kampagne samt Informationsvideo ins Leben gerufen, die darauf abzielte, Eltern auf die Gefahren von nicht fixierten Möbeln für Kinder hinzuweisen.

Familie engagiert Anwalt
Die Dudeks bekamen von alledem jedoch nichts mit. Sie engagierten nun einen Anwalt, um IKEA zur Verantwortung zu ziehen. "Was diesen Tod noch viel herzzerreißender macht, ist die Tatsache, dass IKEA die sogenannte Rückrufaktion im vergangenen Jahr kaum öffentlich gemacht hat und diese damit nicht effektiv genug war, um diese defekten und instabilen Kommoden aus den Kinderzimmern zu bekommen", schließt Alan M. Feldman, der Anwalt der Familie, im Gespräch mit mehreren US-Medien eine Klage gegen den Möbelriesen nicht aus.

IKEA sprach der Familie am Freitag in einem Statement Mitgefühl aus, berief sich aber zugleich darauf, dass laut Ermittlungen die Kommode nicht fachgerecht an der Wand befestigt war.

Charlotte Sequard-Base
Redakteurin
Charlotte Sequard-Base
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden