Mo, 11. Dezember 2017

Hohlräume entdeckt

21.10.2017 09:31

Das Geheimnis um Fritzls Haus am See

Er wollte alles hinter sich lassen, diese unvorstellbaren Schandtaten, die er seiner Tochter angetan hat. 24 Jahre lang hatte er sie in ein Kellerverlies eingesperrt. Josef Fritzl. Er ließ im Gefängnis sogar seinen Nachnamen ändern. Doch die Vergangenheit holt die Inzest-Bestie immer wieder ein - der Nachpächter seines früheren Lokals am Mondsee erhebt nun schwere Vorwürfe.

Unterach, der See glänzt, vom Himmel strahlt ein sattes Blau. Nur ein metallisch klingendes Klappern eines Schlüsselbundes stört diese kitschige Idylle. Helmut Lang öffnet die Tür zum "Seestern". Schluss mit Sonne: Es ist dunkel, riecht vermodert. Das Gasthaus ist längst geschlossen und glaubt man dem "letzten" Pächter Lang und Bautechnikern, ist das aufgrund seiner Vergangenheit gut so.

"Veränderungen beim Wiederaufbau" geben Rätsel auf
Von 1973 bis 1996 wurde es von Josef Fritzl (heutiger Name: Mayrhoff), bzw. offiziell von seiner Frau, betrieben. Zweimal ging das Objekt in dieser Zeit in Flammen auf. "Veränderungen beim Wiederaufbau" geben heute Rätsel auf. Neo-Pächter Lang, der kurz nach dem "Krone"-Lokalaugenschein den Schlüssel für das Lokal abgegeben hat, erhebt schwere Vorwürfe: "Bei einem Genehmigungsverfahren haben Bautechniker Hohlräume entdeckt. Es gibt enorme Unstimmigkeiten beim Fundament."

Unter dem Gastraum soll es einst eine Diskothek gegeben haben. Und wirklich ist ein Teil des Holzbodens durch ein Fliesenmuster unterbrochen. In der Garage sind zwei Fenster ins Mauerwerk geschlagen - sie führen augenscheinlich ins Nichts. Man stößt auf Beton. Und dann dieses ominöse Zimmer Nummer 11: Hinter einer weißen Wand entdeckten die Techniker Styropor, dahinter eine braune Tür ohne Griff, einen Raum - eine Stiege ...

"Bautechniker sagten, das sei zu gruselig"
Wohin sie führt? Helmut Lang weiß es nicht: "Die Techniker sagten, nachzusehen wäre zu gruselig." Vor einigen Wochen begutachtete ein Kriminalbeamter das Ex-Fritzl-Domizil. "Auffälliges" soll aber nicht entdeckt worden sein. Lang bleibt dabei: "Das alles lässt mir keine Ruhe. Es ist unsere moralische Verpflichtung, alles aufzuklären."

Sandra Ramsauer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden