Mi, 13. Dezember 2017

Juristen am Werk

18.10.2017 06:35

Posse um Biber: Kanal in Klagenfurt verstopft

Ein kleiner Biber hält Experten der Klagenfurter Stadtregierung sowie des Landes und jetzt sogar Verfassungsjuristen auf Trab - und das seit Jahren! Der Grund ist ein Damm des Nagers, der einen wichtigen Wasserabfluss der Landeshauptstadt blockiert. Dennoch traute sich niemand, sich mit dem geschützten Tier anzulegen - bis jetzt ...

Der Biber hat sich nahe der Kläranlage in Klagenfurt ein stattliches Zuhause eingerichtet. Der stabile Damm ist 1,5 Meter hoch und soll Mitschuld daran tragen, dass bei Starkniederschlägen Felder, Gärten und Keller unter Wasser stehen - das Naturbauwerk verstopft einen der wichtigsten Entwässerungskanäle. Und obwohl Klagenfurt mittlerweile jedes Jahr mit Hochwasser kämpft, ließ man den Biber gewähren. Es wurde sogar versucht, das Wasser durch Rohre am Damm vorbeizuleiten. Vergeblich. Auch diese baute der Biber zu.

"Ausnahmegenehmigung notwendig"
Der Säuger ist streng geschützt - nach dem Jagdgesetz sowie nach der EU-Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie (FFH) und in Kombination der beiden: Deshalb stellte sich die Frage, wer eigentlich zuständig für die Biber ist. Werner Petutschnig, Naturschutz-Sachgebietsleiter im Land Kärnten: "Für die Umsiedelung ist jedenfalls eine Ausnahmegenehmigung notwendig."

Nager jetzt "vergrämen"
Wegen der umstrittenen Rechtslage konnte der Säuger im Süden Klagenfurts also fleißig weiterbauen. "Der Biber-Damm beschäftigt uns seit acht Jahren. Wegen drohenden Hochwassers besteht aber Gefahr im Verzug", so Stadtrat Wolfgang Germ. Nach Rücksprache mit Verfassungsjuristen hat die Stadt Dienstag eine Entscheidung getroffen: Der Damm muss weg!

Sofort wurde mit dem Abbruch des Baus begonnen. Ziel ist es, den Nager zu "vergrämen". Wildtier-Experte Dietmar Streitmaier: "Biber sind da sehr flexibel. Er wird sich von dieser Stelle entfernen und sich woanders einrichten."

Thomas Leitner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden