Mi, 13. Dezember 2017

Streit um Geld

17.10.2017 19:15

Dänemarks Frauen drohen für WM-Quali mit Streik

Der Streit um die Entlohnung der Nationalspielerinnen in Dänemark spitzt sich zu. Die Däninnen wollen zum WM-Qualifikationsspiel am Freitag gegen Schweden nicht antreten. Der dänische Fußball-Verband (DBU) will sich davon nicht unter Druck setzen lassen und kündigte an, den Gegner am Mittwoch über dieses Vorhaben zu informieren.

In den Diskussionen gehe es laut Verbandsangaben mehr um Prinzipien als um Geld. Die Frauen, im Sommer nach einem Halbfinalsieg gegen Österreich EM-Zweiter, fordern vom Verband ein höheres Gehalt und wollen die gleichen Rechte wie das Männer-Nationalteam. Deshalb waren sie am 15. September schon bei einem Testspiel gegen Europameister Niederlande nicht angetreten.

Nun sei man einer Einigung näher als zuvor, es müssten aber einige prinzipielle Dinge geklärt werden, hieß es vom Verband. Die Spielerinnen wollten die Offiziellen vor dem anstehenden wichtigen Qualifikationsspiel unter Druck setzen. Das mache man nicht mit.

In einem ähnlichen Streit in Norwegen hatte der dortige Verband kürzlich die Entschädigungszahlungen für seine Nationalteams neu geregelt. Frauen sind dort diesbezüglich ab 2018 mit den Männern gleichgestellt.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden