Mo, 11. Dezember 2017

Immer mehr Beamte

17.10.2017 11:42

EU-Pensionen kosten uns heuer 4,7 Milliarden Euro!

Die langfristigen Pensionslasten der Europäischen Union wachsen stetig und liegen bereits bei knapp 68 Milliarden Euro. Kolportierte 4,7 Milliarden Euro gab die EU allein im Vorjahr dafür aus, der Betrag für heuer dürfte ähnlich hoch ausfallen. Grund dafür sei die stetig steigende Zahl der Beamten im Ruhestand, erklärte ein Sprecher der EU-Kommission.

In Hochrechnungen stieg den Angaben zufolge die Summe künftiger Pensionslasten deutlich: In der Jahresrechnung 2016 lag die Prognose aller künftigen Verpflichtungen bei 67,664 Milliarden Euro und damit 3,85 Milliarden Euro höher als noch ein Jahr zuvor. Diese von der "Bild"-Zeitung gemeldeten Zahlen bestätigte der Sprecher.

Allerdings betonte er, es handle sich nur um eine Rechengröße. Hintergrund sei das gesunkene Zinsniveau: Damit könne man in der Projektion geringere Zinsgewinne ansetzen, was die Lasten auf dem Papier vergrößere. Nur ein kleiner Teil des ausgewiesenen Zuwachses gehe auf die steigende Zahl von Anwärtern und Beziehern zurück.

Von den Gesamtkosten entfielen 58,7 Milliarden auf die Pensionen der EU-Beamten, weitere 1,8 Milliarden auf die Pensionen von Kommissaren und Abgeordneten sowie sieben Milliarden Euro auf die Krankenkosten von pensionierten Mitarbeitern. Alleine 2016 musste die EU 4,7 Milliarden Euro dafür aufbringen, heuer wird mit einem ähnlichen Betrag gerechnet.

Die EU, die laut eigenen Angaben rund 32.500 Mitarbeiter (Stand Anfang 2017) hat, begleicht die Altersgelder ihrer Beamten aus dem laufenden Haushalt und aus Beitragszahlungen aktiver Bediensteter. Es handelt sich also - wie bei der Rente in Deutschland - um ein Umlagesystem, nicht um einen Rücklagentopf.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden