Mi, 22. November 2017

Augen zugedrückt?

08.10.2017 08:01

Wien: Flughafen-Insider warnt vor Sicherheitslücke

Gibt es eine dramatische Sicherheitslücke bei den Kontrollen am Flughafen Wien-Schwechat, die es u.a. verdächtigen Personen aus dem arabischen Raum ermöglicht, problemlos nach Österreich einzureisen? Davor warnt jetzt eindringlich ein Airport-Insider gegenüber krone.at. Demnach soll ein Mitarbeiter der Sicherheits- und Kontrollorgane mehr als nur ein Auge zudrücken und für sein "Entgegenkommen" auch kräftig abkassieren. Das Bundesamt für Terrorbekämpfung bestätigte auf Nachfrage laufende Überprüfungen in der Causa ...

Jede Menge Indizien deuten jedenfalls darauf hin, dass der Insider nicht ganz umsonst in Sorge ist. krone.at erfuhr u.a. von Einladungen zu Luxusreisen. So soll der Mitarbeiter auf den Malediven zu einem Bootstrip in zweifelhafter Gesellschaft eingeladen gewesen sein. Im Zuge der Reise dürfte dann außerdem Bestechungsgeld geflossen sein. Der Verdächtige soll seinen "Zuverdienst" auch bereits weiter investiert und in Ungarn ein Haus gebaut haben.

Handlanger angeheuert?
Doch damit nicht genug: Wie der Insider weiter berichtet, habe der Betreffende mittlerweile zwei weitere Personen angeworben, um den Airport-Deal dauerhaft und lückenlos zu gestalten. Die Konsequenz: Die Sicherheitskontrolle wäre dann unabhängig von der jeweiligen Dienstschicht unterwandert, schildert der "Krone"-Informant, der die Behörden zum raschen Handeln auffordert.

Bundesamt für Verfassungsschutz​ bereits alarmiert
Über die Geschehnisse sei das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung, kurz BVT, bereits in Kenntnis gesetzt, erklärte der Insider. Ein Dossier, das sämtliche Vorkommnisse in diesem Zusammenhang beschreibt, sei dem Amt übermittelt worden.

"Aktuell kein Sicherheitsrisiko"
Angekommen dürften diese Informationen auch tatsächlich sein. Denn auf Nachfrage bestätigte der Sprecher des Innenministeriums, Karl-Heinz Grundböck, gegenüber krone.at: "Dieser Sachverhalt ist beim BVT angezeigt worden. Überprüfungen in der Sache laufen." Gleichzeitig betont er jedoch auch, dass es nach dem momentanen Stand der Ermittlungen und der Einschätzung der Terror-Experten "aktuell kein Sicherheitsrisiko" gebe.

Friedrich Schneeberger
Redakteur
Friedrich Schneeberger
Christine Steinmetz
Redakteurin
Christine Steinmetz
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden