Fr, 24. November 2017

„Richtiger Platz“

05.09.2017 13:21

Porsche bald wieder in der Formel 1?

Der Sportwagenhersteller Porsche denkt offen immer intensiver über eine Rückkehr in die Formel 1 als Motorenlieferant nach. "Die Formel 1 könnte für uns der richtige Platz sein", sagte Lutz Meschke, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende, dem Fachportal motorsport.com. Die Teilnahme mit einem eigenen Werksteam kommt aber wohl eher nicht infrage.

Vertreter von Porsche arbeiteten zuletzt bereits in der sogenannten "Motorengruppe" mit, in der das neue Antriebsreglement der Formel 1 ab der Saison 2021 diskutiert wird. "Ich denke, wir sind in guten Gesprächen bezüglich der neuen Motoren", sagte Meschke über die Aggregate, die weniger kompliziert und kostengünstiger werden sollen.

Einstieg in die Formel E
Porsche hat sein Engagement im Automobilrennsport zuletzt völlig neu ausgerichtet. Mit Ende der laufenden Saison erfolgt der Ausstieg aus der Langstrecken-Weltmeisterschaft. Gleichzeitig verkündeten die Verantwortlichen die Teilnahme mit einem Werkteam in der Formel E ab 2019.

"Die Formel E ist jetzt für uns ein wichtiges Thema. Aber die Formel 1 ist ebenfalls immer etwas, über das man nachdenken sollte", sagte Meschke weiter.

Ruhmreiche Geschichte
Porsche hat in der Formel 1 bereits Riesen-Erfolge gefeiert. Unter anderem war das Unternehmen in den 1980er-Jahren als Motorenpartner von McLaren in der Königsklasse aktiv. Niki Lauda (1984) und Alain Prost (1985 und 1986) wurden in einem McLaren-Porsche Weltmeister.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden