Di, 12. Dezember 2017

Kritik an Klubs

23.08.2017 18:38

Professor fordert Tattoo-Verbot für Fußball-Profis

Tattoos liegen bei diversen Fußball-Stars hoch im Trend. Zlatan Ibrahimovic, Arturo Vidal, Kevin-Prince Boateng oder auch Lionel Messi sorgen nicht nur auf dem Feld mit Toren für Aufsehen, sondern auch mit unzähligen Tätowierungen. Ein deutscher Uni-Professor kritisiert nun die deutschen Klubs und fordert ein Tattoo-Verbot.

"Ich würde Tätowierungen verbieten. Bei den Klubs wird jede Kleinigkeit ernst genommen, da geht dieses Verhalten gar nicht", sagt Professor Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln.

Leistungseinbruch und gesundheitliche Risiken
Zahlreiche Studien zeigen einen Leistungseinbruch bei Fußball-Profis in der ersten Zeit nach einer Tätowierung. "Den Vereinen würde es gut tun, ihrer Verantwortung und der Leistungsfähigkeit ihrer Spieler mehr Beachtung zu schenken", so Froböse, der auch vor gesundheitlichen Risiken warnt: "Die Haut ist das größte Organ, das wir haben. Und wir vergiften es."

Laut diversen Untersuchungen würden 60 bis 70 Prozent der Tinte nicht in der Haut bleiben, sondern in die Blutbahn übergehen. "Die Regeneration leidet darunter, die Frische ist nicht mehr voll da", so der 60-jährige Professor.

Erst vor kurzem gab es bei Bundesligist Eintracht Frankfurt Ärger wegen einem tätowierten Spieler. Kurz vor dem DFB-Pokalfinale hatte sich Abwehrspieler Guillermo Varela ein Tattoo stechen lassen, das sich entzündete. Der Verteidiger wurde suspendiert.

Manchester City-Star Leroy Sané hat den gesamten Rücken tätowiert:

Auch Kevin-Prince Boateng liebt Tattoos:

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden