Di, 17. Oktober 2017

4. Crash in 2 Wochen

13.08.2017 14:32

Unfall auf Sommerrodelbahn: 39-Jährige verletzt

Zum mittlerweile vierten Mal in nur zwei Wochen ist es am Samstag auf der Sommerrodelbahn am Maiskogel im Salzburger Kaprun zu einem folgenschweren Auffahrunfall gekommen. Eine 39 Jahre alte Urlauberin aus Saudi-Arabien erlitt dabei Verletzungen und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Der Unfallverursacher konnten noch nicht ausgeforscht werden.

Die 39-Jährige war am Nachmittag am "Maisiflitzer" gegen eine vor ihr stehende Rodel geprallt. Die Verletzte war nach dem Unfall ansprechbar und wurde von der Rettung ins Krankenhaus Zell am See eingeliefert. Der vor der Frau fahrende Rodler fuhr nach dem Zusammenstoß weiter, bislang ist seine Identität unklar.

Bei jüngsten Unfällen stets Touristen beteiligt
Schon am 27. Juli, am 2. August und am 10. August war es zu Kollisionen auf der Strecke gekommen. Bei bei den jüngsten vier Unfällen am "Maisiflitzer" waren dabei stets Touristen aus dem arabischen Raum beteiligt. "Die Häufung hat wohl damit zu tun, dass gerade jetzt so viele Besucher aus dieser Region bei uns sind", sagte Albert Rattensperger von der Maiskogel Betriebs AG am Sonntag zur APA.

Hinweisschilder und Info-Videos würden die Gäste über die Regeln auf der Strecke informieren - auch in arabischer Sprache -, aber: "Obwohl es auf der Bahn verboten ist, filmen viele mit ihrem Handy oder machen Fotos und sind dadurch abgelenkt. Dann bemerken sie nicht, dass vor ihnen jemand gebremst hat oder langsamer wird", sagte Rattensperger. Die Bahn sei technisch so ausgerichtet, dass eine Rodel auch bei der Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h binnen weniger Meter zu Stillstand kommt, wenn die Bremse aktiv gezogen wird. Zugleich sei man bemüht, die Anlage ständig nachzurüsten.

Tödlicher Unfall vor zwei Jahren
Anfang August 2015 war ein 14-jähriges arabisches Mädchen tödlich verunglückt, nachdem es in einer leichten Kurve aus ihrem Schlitten kippte. Das Urlauberkind dürfte sich damals selbst abgegurtet haben, um die Fahrt besser mit dem Handy filmen zu können.

"Als Reaktion haben wir damals bei der Gurtverriegelung nachgerüstet. Ein Abschnallen während der Fahrt ist seitdem nicht mehr möglich", so Rattensperger. Der "Maisiflitzer" ist eine allwettertaugliche Rodelbahn mit einer 1300 Meter langen Abfahrt. Die Attraktion zog zuletzt über das Jahr rund 180.000 Besucher an.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden