Sa, 21. April 2018

90 statt 70 Euro

24.07.2017 05:55

"Strafzuschlag" für Behinderten-Parkplatz in Wien

"Wir sind uns unserer sozialen Verantwortung bewusst", schreibt die Gesiba auf ihrer Homepage. Offenbar nur leeres Geschwätz, wie die Wienerin Elisabeth J. zu spüren bekommt. Die Mutter eines schwer beeinträchtigten Sohnes muss für den Behinderten-Parkplatz in ihrem Wohnhaus einen "Strafzuschlag" bezahlen.

90 Euro verrechnet ihr der "gemeinnützige" Wohnbauträger im Monat. Herkömmliche Stellplätze in der Garage in der Rudolf-Virchow-Straße im 21. Bezirk kosten lediglich 70 Euro. Alle Ansuchen, den Betrag zu reduzieren, wurden abgeschmettert.

"Die Miete der Stellplätze erfolgt nach der jeweiligen Größe bzw. dem Ergebnis der Nutzwertfestsetzung des jeweiligen Abstellplatzes", schreibt die stadtnahe Siedlungsgesellschaft. "Das wurde auch hier so durchgeführt." J.: "Natürlich ist der Parkplatz etwas breiter. Aber andere, die neben der Wand stehen, haben ebenfalls mehr Platz und zahlen nur die 70 Euro."

"Was hat das mit sozialem Wohnbau zu tun?"
Für Bezirksrat Oskar Turtenwald (WIFF) ist die sture Haltung der Gesiba ein Skandal: "Was hat das mit sozialem Wohnbau zu tun?"

Die Genossenschaft, die erst kürzlich vom Rechnungshof wegen ihrer Luxuspensionen und üppigen Gehaltszuschläge für Manager kritisiert worden ist, beteuert, dass nur "kostendeckende Entgelte" vorgeschrieben werden. Abschläge aus sozialen Gründen seien nicht möglich und "rechtlich auch nicht durchsetzbar", heißt es.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden