Fr, 20. Oktober 2017

Tausende saßen fest

19.07.2017 13:12

Terroralarm: ÖBB-Züge Richtung Ungarn gestoppt

Ein anonymer Anrufer in Ungarn hat Mittwochmittag auch Österreichs Bahnhöfe teilweise lahmgelegt: Der Zugverkehr von und nach Ungarn wurde vorübergehend unterbrochen - der Anrufer hatte damit gedroht, dass auf "allen internationalen Zügen" Bomben deponiert seien. Ungarn sperrte daraufhin den grenzübergreifenden Zugverkehr. Mittlerweile verkehren die Züge wieder normal, wie die ÖBB krone.at vor Ort mitteilten.

Zwischen 9.30 und 12.40 Uhr habe es demnach eine Sperre für alle internationalen Züge in Richtung Ungarn und aus Ungarn kommend gegeben. Auf den ungarischen Bahnhöfen war die Polizei im Großeinsatz: Alle betroffenen Züge wurden durchsucht, Passagiere kontrolliert und deren Gepäck gefiltzt. Offenbar wurde nichts gefunden. Die Fahndung nach dem anonymen Anrufer läuft.

Sämtliche Züge aus dem Ausland werden durchsucht
Laut der ungarischen Staatsbahn MAV werden den gesamten Tag über sämtliche Züge aus dem Ausland an der Grenze durchsucht. Damit sei bis Mitternacht mit weiteren stundenlangen Verspätungen zu rechnen.

ÖBB wurden über "behördliche Sperre" informiert
Zuvor hatten die ÖBB gegenüber krone.at erklärt, es sei eine "behördliche Sperre" verhängt worden. Deshalb würden keine Züge aus Ungarn Wien erreichen oder in Richtung ungarisches Staatsgebiet abfahren. Konkret betoffen waren RJ- und EC-Züge, die zwischen dem Wiener Hauptbahnhof und Budapest, sowie Nahverkehrszüge, die zwischen Nickelsdorf und Györ verkehren. Aus soll sich um 24 Züge gehandelt haben.

Premier Netanyahu derzeit in Ungarn
Der israelische Premier Benjamin Netanyahu weilt derzeit in Ungarn. Am Mittwoch ist zudem ein Gipfeltreffen mit den Regierungschefs der Visegrad-Staaten (Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn) geplant. Am Abend besucht der Gast aus Israel die größte Synagoge Budapests und trifft Vertreter der jüdischen Gemeinde.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).