Mi, 25. April 2018

Traglufthallen

19.07.2017 09:11

Sündteure Asyl-Zelte werden verscherbelt

Ihre Anschaffung (fünf für je 1,33 Mill. €) mutierte zum Millionengrab - nun ist das Land im Traglufthallen-Desaster um Schadensbegrenzung bemüht. Drei Mega-Zelte sollen möglichst schnell verkauft werden. Einige Sportvereine hätten bereits Interesse bekundet. Der Preis liegt offenbar deutlich unter dem Neuwert!

Kein Flüchtling in Sicht! Die Traglufthallen in Innsbruck und Hall stehen weiter mutterseelenallein in der Gegend herum. Jene in der Salzstadt war zumindest in Betrieb - bei der anderen wurde die Einquartierung von Asylwerbern bekanntlich behördlich untersagt.

Zwischenfazit: Zwei Hallen, keine Flüchtlinge. Was bleibt, sind die Kosten...

  • Pro Traglufthalle musste das Land in der Anschaffung 1,33 Mill. Euro hinblättern.
  • Jede Halle verschlingt pro Monat rund 6000 Euro an Betriebskosten. Mal zwei gerechnet sind das 12.000 Euro monatlich und satte 144.000 Euro im Jahr.
  • Dann ist da noch die Sache mit der Pacht - kommen noch gesamt 14.400 Euro im Monat dazu. Die leeren Hallen kosten den Steuerzahler somit 880 Euro pro Tag und fast 320.000 Euro pro Jahr.

Blüht gewaltiges Verlustgeschäft?

Das Zelt in Hall bleibt als Notquartier bestehen. Bei jenem in Innsbruck sei man um eine geeignete Nachnutzung bemüht, sagt Georg Mackner von den Tiroler Sozialen Diensten. Und die übrigen drei? Diese sind in der Steiermark zwischengelagert und sollen nun möglichst rasch verkauft werden.

Etwa an Sportvereine: Offenbar gibt es schon Interessenten. Auch mit dem Tiroler Tennisverband, der das Angebot bereits auf seiner Homepage anpreist, gebe es schon länger Kontakt. Verkaufspreis? "Verhandlungssache", betont Mackner.

Wie die "Krone" von anderer Seite erfuhr, soll dieser deutlich unter den Anschaffungskosten von 1,33 Millionen Euro liegen. Dem Land bleibt wohl auch nichts anderes übrig, als die Mega-Zelte billiger herzugeben. Zwecks Schadensbegrenzung eben …

Hubert Rauth, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden