Di, 12. Dezember 2017

Von Ex angezündet

29.06.2017 06:02

USA: Frau zwei Jahre nach Feuerattacke verstorben

Zwei Jahre nachdem sie von ihrem Ex-Freund mit Benzin überschüttet und angezündet worden war, ist eine 33-jährige Frau in den USA an den Folgen der Attacke gestorben. Die Staatsanwaltschaft prüft jetzt, ob dem Täter, der bereits unter anderem wegen Körperverletzung und schwerer Brandlegung zu elf Jahren Haft verurteilt wurde, ein Mordprozess gemacht werden kann.

Die Familie von Judy Malinowski bestätigte am Dienstag, dass das Brandopfer den schweren Verletzungen erlegen ist, berichtete die britische "Daily Mail".

An Tankstelle mit Benzin übergossen und in Brand gesetzt
Im August 2015 war die zweifache Mutter im US-Bundesstaat Ohio nach einem Streit von ihrem Ex-Freund Michael Slager (41) an einer Tankstelle mit Benzin übergossen und in Brand gesetzt worden. Der Täter behauptete, dass es sich dabei um einen Unfall gehandelt habe - er habe sich nur eine Zigarette anzünden wollen.

Malinowski erlitt bei der Feuerattacke Brandverletzungen vierten und fünften Grades. Ihre Ohren und Finger wurden regelrecht weggeschmolzen, 80 Prozent ihres Körpers wurden verbrannt. Die Frau konnte nach dem Angriff kaum sprechen oder gehen und war auf eine Beatmungsmaschine angewiesen.

Es folgten 56 Operationen, die schweren offenen Wunden am Rücken und am Gesäß konnten die Ärzte jedoch nicht behandeln. Malinowski war zu schwach, um während des Eingriffes auf dem Bauch liegen zu können.

Mordprozess angestrebt
Nach dem tragischen Tod der Mutter von zwei Töchtern sagte Staatsanwalt Ron O'Brian, dass man sich der Möglichkeit bewusst gewesen sei, dass das Brandopfer sterben könnte, und er nun einen Mordprozess anstrebe. "Das kommt auch nach dieser langen Zeit nicht unerwartet, aber es ist traurig, dass dieser Fall jetzt eingetreten ist", so O'Brian.

Auch die Familie hält die Strafe für zu mild. "Während er elf Jahre bekommen hat, haben meine Mutter, meine Schwester und ich lebenslang bekommen", meinte die älteste Tochter Kaylyn (13) bei einer Zeugenaussage.

Härtere Strafen für Attacken mit Brandbeschleuniger gefordert
Die Attacke könnte auch eine Gesetzesänderung in Ohio zur Folge haben: Täter, die einen Brandbeschleuniger verwenden und ihre Opfer dadurch permanent entstellen, sollen härter bestraft werden.

Vor der Attacke hatte Judy Malinowski Eierstockkrebs und ihre Drogensucht überlebt. Die Familie plant, die Beerdigung öffentlich zugänglich zu machen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden