Do, 23. November 2017

Bei Anlegemanöver

25.06.2017 17:14

Mehrere Kinder bei Bootsunfall auf Mur verletzt

Mehrere Kinder sind am Samstag bei einem Bootsunfall auf der Mur in der Steiermark verletzt worden. Das Boot mit elf Menschen - darunter acht Kinder - an Bord war im Zuge eines Jugend-Feuerwehrleistungswettbewerbs auf dem Fluss unterwegs. Im Zuge des Anlegemanövers kam es zum Unfall.

Wie der ORF berichtet, dürfte der Steuermann beim Anlegen in Deutschfeistritz einen Brückenpfeiler übersehen haben. Das Boot prallte daraufhin gegen den Pfeiler. "Ein Betreuer ist gestürzt, die Kinder sind von den Sitzbänken heruntergefallen", schilderte Bezirksfeuerwehrkommandant Gerhard Sampt den weiteren Hergang. "Das Boot konnte unmittelbar darauf anlegen. Die Kinder und die Besatzung wurde gleich von den anwesenden Feuerwehrsanitätern und Ärzten versorgt", sagte Sampt.

Die Kinder im Alter von zehn bis 14 Jahren wurden nach dem Unfall auf die Grazer Kinderklinik gebracht. Bis auf eines, das sich eine Kopfverletzung zugezogen hat, wurden alle wieder entlassen. Einer der drei Bootsmänner wurde ebenfalls stationär aufgenommen. Er hatte Verletzungen im Gesicht erlitten. Das Kriseninterventionsteam des Landes (KIT) war in den Kliniken an Ort und Stelle und betreute die geschockten Kinder sowie deren Eltern.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden