Mi, 22. November 2017

Mordfall Krenn

20.06.2017 06:51

Weiter Warten auf das Gutachten

Rätselraten herrscht nach wie vor um die Todesursache im Mordfall Krenn. Die Leiche des  Salzburgers war schon so stark verwest, dass man bei der Obduktion nichts Genaues mehr feststellen konnte. Nun fehlt noch das toxikologische Gutachten.

"Krone"-Leser kennen die Geschichte: Der vermögende Salzburger, der eine Villa in Hellbrunn und ein Haus im Burgenland sowie etliche Autos besaß, war im vergangenen Juli verschwunden.

Anfang Mai war seine Leiche schließlich in einem aufgelassenen Stall im oberösterreichischen Haigermoos gefunden worden.Als Mordverdächtige wurden Robert Sch. aus Haigermoos, ein Gastwirt, der auch verdächtigt wird mit Drogen zu dealen, und der Obertrumer Musiker Richard H. festgenommen.

Vermögen an Ex-Freundin?
Die beiden leugnen einen Mord, gaben aber zu die Leiche entsorgt zu haben. Das Vermögen des Getöteten soll an seine Ex-Freundin und nicht an seine Schwestern gehen.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden