Di, 12. Dezember 2017

Doskozil in Ungarn

16.06.2017 16:44

Pionierarbeit an Außengrenze: Minus 96% Migranten

Bilateraler Sicherheits-Lokalaugenschein an der EU-Außengrenze zu Serbien. Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil und sein ungarischer Amtskollege Istvan Simiscsko trafen einander am Außenposten Assothalom, um sich ein Bild von der aktuellen Lage zu machen. Nicht zuletzt dank der Kooperation mit einem österreichischen Kontingent samt deren Pioniertechnik hat sich die Situation seit dem Vorjahr stark verbessert. Der Migrantenstrom ist um 96 Prozent gesunken!

"Es gilt, das serbische Schlepper-Tor zu schließen", lautete die Ansage des SPÖ-Ministers im Herbst 2016. Somit stand der Auftrag fest: die Schlepper-Mafia stoppen. Seither hat ein 60 Mann umfassendes Pionierbataillon in einem 140 Kilometer langen Grenzbereich die Straßeninfrastruktur in einem unwirtlichen Gelände aufgebaut.

"Westbalkanroute nicht zur Gänze geschlossen"
Konkret wurden Stichstraßen zur ungarischen Grenzstraße errichtet. Wege, die den ungarischen Militärs und der Polizei die Möglichkeit geben, von ihren Stützpunkten aus an den Korridor zu Serbien zu gelangen. Dafür standen den rot-weiß-roten Militärs u.a. Bagger und Pioniergeräte zur Verfügung.

"Dieser Außengrenzschutz an der serbisch-ungarischen Straße ist von großem Interesse für Österreich. Die Westbalkanroute ist nicht zur Gänze geschlossen", so Doskozil vor Ort. "Dass die Asylantenzahlen zurückgegangen sind, liegt an den aktuellen Sicherungsmaßnahmen. Deshalb muss die Grenzsicherung aufrecht und erhalten bleiben."

Christoph Matzl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden