Mi, 13. Dezember 2017

Drohung via Web

15.06.2017 12:13

Bombenalarm in Graz legte ganzen Straßenzug lahm

In Graz ist am Mittwoch aufgrund einer Bombendrohung die Mariahilferstraße gesperrt worden. Die Einsatzkräfte durchsuchten daraufhin das ganze Areal. Gefunden wurde glücklicherweise nichts, am späten Abend konnte Entwarnung gegeben werden.

Über einen Messenger-Dienst im Internet sei die Information eingetroffen, wonach in der Mariahilferstraße in Graz ein Sprengsatz explodieren könnte. Die weiteren Ermittlungen bezüglich der Herkunft der Drohung würden laufen, hieß es seitens der Exekutive.

Spezialkräfte für Durchsuchung
Die Drohung war den Angaben zufolge gegen kein bestimmtes Objekt gerichtet. Daher wurde der Bereich sogleich großräumig für den Personen- und Fahrzeugverkehr gesperrt. Die Durchsuchungen wurden von Spezialkräften durchgeführt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden