Di, 21. November 2017

Stockende Sache

13.06.2017 19:33

30% der Karten für Confed Cup noch nicht verkauft

Wenige Tage vor dem Beginn des Confederations Cup sind nach russischen Angaben noch rund 30 Prozent der insgesamt 695.000 Tickets nicht verkauft.

Das sagte der Chef des Organisationskomitees, Alexej Sorokin, am Dienstag in Moskau. "Das ist absolut normal für einen Confederations Cup, da wir noch nicht wissen, wer ins Semifinale und Finale kommt", sagte Sorokin der Agentur Tass.

Der schleppende Absatz der Eintrittskarten zur "Mini-WM" hatte im Vorfeld Kritik erregt. Die Organisatoren betonten aber, dass russische Fans in der Regel erst kurz vor den Spielen zuschlagen würden.

Sorokin sagte, großer Beliebtheit erfreuten sich die Spiele von Gastgeber Russland. Die anderen Partien seien weniger nachgefragt. Der Confed Cup beginnt an diesem Samstag mit dem Spiel Russland - Neuseeland (17 Uhr MESZ). Der Confed Cup ist die Generalprobe für die Fußball-WM 2018 in Russland.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden