Di, 12. Dezember 2017

"Eine Zitterpartie"

07.06.2017 15:06

Barockesel-Baby fiel nach Geburt 40 m in die Tiefe

"Es war eine Zitterpartie, aber jetzt ist alles gut." - Martha Schlögl ist außer sich. Vor dreizehn Monaten rutschte "ihr" Fohlen bei der Geburt 40 Meter in den Abgrund. Lange war nicht klar, ob die Barockesel-Mama das Baby wieder aufnehmen wird: Jetzt hat sie es getan. Die Tiere sind wohlauf - die Besitzerin glücklich.

Die Sanitäterin und Notfall-Expertin lebt auf einem Hof am Berg mit einer Hanglage. Genau dort kam es vor Monaten zum tierischen Drama: Offenbar war das Becken der Eselmutter genau in Richtung Abgrund gerichtet - das Fohlen kam zur Welt und rutschte sofort unter dem Wildzaun durch in die Tiefe.

Fohlen stand plötzlich auf der Straße
"Es waren nur die Kinder daheim, die haben mich sofort angerufen. Immerhin stand plötzlich ein Fohlen wackelig unten auf der Straße. Ein Feuerwehrmann vom Floriani-Fest hat das Fohlen in seine Obhut genommen und es zu uns heraufgetragen", erzählt Martha Schlögl.

"Jetzt ist alles gut - sie sind wieder vereint"
"Mittlerweile waren wir auch zu Hause, mein Mann hat das Fohlen übernommen und zur wartenden Mutter gebracht." Lange war aber nicht klar, ob die Mutter das Fohlen wieder annimmt, es gab Startschwierigkeiten. "Anfangs gab es Probleme", erzählt Schlögl. "Doch jetzt ist alles gut. Die seltenen Barockesel sind endlich wieder vereint."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).