Do, 14. Dezember 2017

Spieler im Visier

23.05.2017 20:24

Marcel Koller: Seine Abrechnung mit den Raunzern!

"Wir müssen die Geilheit in ihnen wecken!" Sagte Teamchef Marcel Koller, nachdem die TV-Kameras bereits abgeschaltet waren, am Ende einer legendären Pressekonferenz. Denn die Kader-Bekanntgabe für das WM-Qualifikationsspiel am 11. Juni in Irland wurde zur großen Abrechnung Kollers - mit den eigenen Spielern! Erstmals in seiner fünfjährigen Amtszeit lederte der Schweizer öffentlich los, "es war meine Entscheidung, dies zu tun".

Also sprach der Teamchef:

  • "Mir sind die vielen Raunzer und Unzufriedenen aufgefallen. Irland ist ein verdammt wichtiges Spiel und kein Zuckerschlecken, wo wir von der ersten Minute an fokussiert sein müssen!"
  • "Dieser Fokus muss von der ersten Sekunde des Trainingslagers an voll auf dieses Spiel gelegt werden. Keiner muss sich Sorgen machen, dass er nicht dreimal am Tag essen kann..."
  • "Jeder soll sich die Frage stellen, was er will, warum er beim Team dabei ist. Die Antwort: rot-weiß-rotes Herz mit viel Leidenschaft und Hingabe zeigen!"
  • "Wenn einer kommt, dann gibt es nur eines: Vollgas für Österreich, Vollgas für das Nationalteam!"
  • "Es ist scheißegal, was passiert, die Spieler haben Leistung abzurufen - für Österreich und sich selber!"

Auch die von Spielern geübte Kritik am Termin kann Koller nicht nachvollziehen: "Ich hab mir das raussuchen lassen, seit 2002 gibt es immer zum Ende einer Saison Länderspiele, das ist also nichts Neues. Wenn ich beim Team dabei bin, dann weiß ich das, muss ich mich mental darauf vorbereiten - oder ich gehe in den Urlaub."

Die Iren, so Koller, höre er auch nicht jammern: "Obwohl die vor der Partie gegen uns noch in New York gegen Mexiko und daheim gegen Uruguay zwei Tests haben." Viele starke Worte, von Koller erstmals öffentlich gesagt - "die Spieler sollen das lesen, wir müssen das hinkriegen, dass sie in Dublin die Überzeugung haben, gewinnen zu können. Ich hoff', dass die Kritik fruchtet, keiner sich durch etwas ablenken lässt, von Beginn an zu hundert Prozent konzentriert ist!"

Ob's geholfen hat, wird man sehen. Gibt's eine Niederlage, steht auch Koller in der Kritik. Das weiß er!

Peter Klöbl, Kronen Zeitung

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden