Sa, 16. Dezember 2017

Invasion in Wien

17.05.2017 06:15

Gruselige Gespinste: Raupenattacke auf Bäume

Gruselig sehen sie aus: Ganze Bäume und Sträucher in den Wiener Bezirken Floridsdorf und Favoriten wirken, als kämen sie aus der Unterwelt. Verantwortlich dafür sind die Raupen der Gespinstmotte, die die Blätter vollständig abfressen und Stämme, Äste und Zweige komplett mit Gespinst überziehen.

Wenn man dieser Tage in Wien spazieren geht, bekommt man die silbrig glänzenden, kahlgefressenen Bäume und Sträucher mit ein bisschen Glück zu sehen. Eine Anrainerin aus Wien-Favoriten ist beeindruckt von dem schleierartigen Baumbefall: "Irgendwie unheimlich, doch gleichzeitig faszinierend. So etwas habe ich in meinen knapp 60 Lebensjahren noch nie gesehen!"

Betrachtet man das Netz genauer, so kriechen unter der dicken pelzigen Schicht unzählige Raupen hervor. "Für die Gespinstmotten ist es typisch, dass sie ein Netz spinnen, welches als Schutz vor ihren natürlichen Feinden dient. Unter dem Gespinst entwickeln sich die Raupen und fressen den Strauch kahl", sagt Gärtnermeister Christian Kittenberger von der Gartenbauschule Langenlois zu krone.at.

Eine Generation pro Jahr
Vor einer Invasion müsse man sich aber keine Sorgen machen, denn "es gibt nur eine Generation pro Jahr", und schon bald werden die Netze samt der Raupen wieder von den Sträuchern und Bäumen verschwinden. "Kurz vor der Verpuppung, im Zeitraum Anfang bis Mitte Juni, stellen sich die Fräßigkeiten der Raupe ein. Der geschlüpfte Schmetterling legt im Spätsommer dann wieder die Eier im Strauch ab, die dort überwintern", so Kittenberger.

Kein langfristiger Schaden für Pflanzen
Laut dem Gärtnermeister solle man jedenfalls nicht gegen die Raupen vorgehen, da sie als Nahrungsquelle für Vögel und andere Tiere dienen. Auch würden die Bäume und Sträucher vom Befall der Raupen keine längerfristigen Schäden davontragen: "Die Sträucher treiben wieder neu aus." Wer sich dennoch von der Gespinstmotte gestört fühlt, könne in den Monaten März oder April vorbeugend eine Austriebsspritzung auf Ölbasis vornehmen, um das Eigelege zu ersticken.

Jana Pasching, krone.at

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden