So, 25. Februar 2018

Vor Papua-Neuguinea

25.03.2017 14:54

Fischer nach 56 Tagen aus dem Meer gerettet

Nach 56 Tagen auf hoher See ist ein hilflos auf dem Meer treibender philippinischer Fischer vor Papua-Neuguinea gerettet worden. Als ein Fischerboot ihn schließlich entdeckte, war er völlig entkräftet und orientierungslos.

Wie die Zeitung "Post Courier" in Papua-Neuguinea am Samstag berichtete, hatte der 21-jährige Roland Omongos im Jänner gemeinsam mit seinem Onkel vor der südphilippinischen Küstenstadt General Santos fischen wollen, als ihr Boot im schlechten Wetter aufs offene Meer getrieben wurde.

Die beiden Fischer hatten kein Essen bei sich, und Omongos' Onkel starb nach kurzer Zeit. Der 21-Jährige selbst überlebte mithilfe von zwei Fünf-Liter-Kanistern Wasser.

Nach Angaben des "Post Courier" wurde Omongos inzwischen von Ärzten untersucht. Es werde alles getan, damit er rasch wieder in seine Heimat zurückkehren könne, hieß es.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden