Mi, 22. November 2017

Stadtregierung:

22.03.2017 15:30

„Wären auch für andere Projekte geprügelt worden“

Erstmals nach fünf Jahren Projektlaufzeit trat gestern die Innsbrucker Stadtregierung vor die Presse, um ihr umstrittenes Kofel-Projekt zu verteidigen. Grundtenor: Man habe die beste aller Varianten gewählt! Eine Sanierung der bestehenden Bahn hätte 22 Mill. Euro gekostet und wäre der "Tod des Skibergs" gewesen.

"Die alleinige Sanierung der Pendelbahn hätte das Ende des Skibergs bedeutet", erklärte VP-Klubobmann GR Franz Hitzl. "Die Talabfahrt bis nach Igls ist ja seit einigen Jahren nicht mehr möglich und die anderen Anlagen stehen kurz vor dem Ende der Konzessionen!"  Lucas Krackl (FI) bezifferte den Investitionsbedarf mit 14 bis 22 Millionen Euro für den alten Anlagenpark, der laut Grischconsulta-Studie "überdimensioniert" ist: "Da haben wir uns entschlossen, etwas Neues, Wegweisendes zu bauen."

Klimawandel: Zukunft liegt im Sommerbetrieb

Beim Kofel müsse man weg vom Winter- hin zum Sommerbetrieb kommen, erklärte die grüne Klubobfrau Uschi Schwarzl. Grund sei der Klimawandel. "Es ist nun mal kein hochgelegenes Skigebiet", sagte Schwarzl. "Wir bekommen eine Bahn für alle Nutzer, die dem Berg 30.000 m2 Natur zurückgibt, alle Wege und Hütten erschließt und den Sommer- und Winterbetrieb nachhaltig sichert."

Stadt investierte auch auf der Nordkette rd. 50 Millionen Euro

Bei den Kosten wurden Vergleiche mit Nordkette und Bergiselschanze angestellt: "Auch hier beträgt der Stadtanteil nach heutigem Wert 51 Mill. bzw. 23 Millionen Euro", sagte Krackl.

Auf die Frage, ob es am Kofel nicht auch billiger geht, antwortete die Koalition: Nein, Innsbruck lege  nun mal Wert auf hohe architektonische Qualität!

"Bitten Kritiker, sich umfassend zu informieren"

Die Gegnerschaft zum Projekt habe auch mit Vorwahlzeiten zu tun, vermutete Arno Grünbacher (SPÖ). Beim Alpenverein ortet die Regierung "Wirtschaftsinteresse", bei den Bürgerinitiativen "Einzelinteressen".

Von Philipp Neuner, Kronenzeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden