Sa, 20. Jänner 2018

49 Bedrohungsfälle

03.03.2017 16:44

Sicherheitsalarm bei Auszahlung von Sozialhilfe

Die Aggression der Mindestsicherungsbezieher in Wiens sechs Sozialzentren nimmt zu: Wie der Rechnungshof in seinem Rohbericht feststellt, waren die Beamten der MA 40 in nur einem Jahr 49 "Sicherheitsvorfällen" ausgesetzt. Die Gefahrenzulage für die MA-40-Mitarbeiter kostet die Steuerzahler bereits 325.000 Euro.

Die Zahl der Mindestsicherungsbezieher steigt in Wien dramatisch, im Sommer 2016 lebten bereits 151.058 Personen in Wien von diesem Sozialbezug - 2010 waren es 81.000.

In seinem Rohbericht GZ 004 411/004-3A3/16 widmet der Rechnungshof eine ganze Seite der Gefährdungssituation jener Wiener Beamten, die mit den Langzeitarbeitslosen oder Asylberechtigten die Höhe der Mindestsicherung (maximal 837,76 Euro plus einmaliger Zulagen) festlegen oder sie bei Regelverstößen über etwaige Kürzungen informieren.

"23 bis 49 Sicherheitsvorfälle"
Aufgrund dieser Konfliktsituationen seien laut Rechnungshof in den Jahren 2011 bis 2015 pro Jahr "23 bis 49 Sicherheitsvorfälle" (inklusive "Drohungen mit Gegenständen") dokumentiert. Zusätzlich habe die MA 40 pro Jahr bis zu 26 Hausverbote ausgesprochen, allein in den ersten sechs Monaten des Vorjahres waren es 15.

Ziemlich klar ist, an wen der Rechnungshof die Kritik richtet: Die Stadt Wien wird für die "ungünstige räumliche Anordnung in den Sozialzentren" und das hohe Sicherheitsrisiko gerügt.

Außerdem erwähnen die Prüfer, dass die "Gefahrenzulage" für die MA-40-Mitarbeiter "mit direktem Kontakt mit Mindestsicherungsbeziehern" auf 325.000 Euro pro Jahr gestiegen ist. Mittlerweile erhalten 436 Beamte diese Zulage.

Richard Schmitt
Chefredakteur krone.at
Richard Schmitt
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden