Mo, 22. Jänner 2018

Grüne neben FPÖ

24.10.2006 11:58

Kohl spricht Machtwort im Sitzreihen-Streit

Im Streit um die Sitzordnung im neuen Nationalrats- Plenum hat es auch am Dienstag keine Einigung gegeben. Der scheidende Nationalratspräsident Khol hat daher in der Präsidial-Sitzung eine Lösung gegen den Widerstand von Grünen und FPÖ verfügt. Für Khol war es eine seiner letzten Amtshandlungen als Parlamentspräsident - er verabschiedet sich am 30. Oktober aus dem Hohen Haus.

Die neue Sitzordnung ähnelt der alten: Die SPÖ sitzt links, die ÖVP rechts außen. Zwischen den beiden großen Fraktionen sind die kleineren Parteien untergebracht, die ebenfalls im Wesentlichen dort Platz nehmen, wo sie schon in den vergangenen vier Jahren saßen: Die Grünen neben der SPÖ, die beiden „freiheitlichen“ Fraktionen von FPÖ und BZÖ neben der ÖVP.

Gespießt hatte es sich laut Khol daran, dass die Grünen einerseits nicht neben der FPÖ und die Blauen nicht neben dem BZÖ sitzen wollten. Dieses Problem könne in der Präsidiale nicht gelöst werden, sagte Khol mit Blick auf das Wahlergebnis. Auf den begehrten Plätzen in der ersten Reihe dürfen je fünf Abgeordnete von SPÖ und ÖVP sowie je ein Grüner und ein Blauer Mandatar Platz nehmen. Die Orangen gehen leer aus.

Khol betonte, dass diese Sitzordnung von der Präsidiale des neuen Nationalrats wieder geändert werden kann. Darin wird dann auch die FPÖ vertreten sein, die rein formal ja erst ab der konstituierenden Sitzung des Nationalrats Ende Oktober wieder in Klubstärke im Parlament sitzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden