Sa, 25. November 2017

Aus nach 3 Monaten

16.02.2017 14:53

Zielpunkt-Neustart in Wien ist gescheitert

Der Versuch, die pleitegegangene Supermarktkette Zielpunkt in Wien wiederzubeleben, ist gescheitert. Die RAMAS WarenhandelsgmbH, die seit 24. November einen Standort in Wien-Brigittenau betreibt, eröffnete am Donnerstag ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung. Eine Fortführung des Marktes muss erst überprüft werden, gab der Kreditschutzverband KSV1870 bekannt.

Das Unternehmen geht von Passiva von 535.000 Euro aus. Dabei handle es sich in erster Linie um Kredit- und Lieferantenverbindlichkeiten. Laut Angaben der insolventen Firma konnten die erwarteten Umsätze nicht erzielt werden, sodass aufgrund der hohen Anfangsinvestitionen laufend Verluste erwirtschaftet wurden.

Mithilfe von Werbemaßnahmen und bereits erfolgten Umstrukturierungen sollen aber in naher Zukunft Gewinne erwirtschaftet werden, die die Erfüllung des angebotenen Sanierungsplans in der Höhe von 20 Prozent zahlbar in zwei Jahren ermöglichen sollen.

Die Wiener Insolvenzverwalterin Eva Rieß werde in den nächsten Wochen überprüfen, ob der Markt tatsächlich fortgeführt werden kann bzw. die Sanierungsbestrebungen aufrechterhalten werden können, schreibt der KSV. 

Marke Zielpunkt aus Insolvenzmasse erworben
Die Großhandelsunternehmer Manuela und Ramas Atanelov hatten aus der Insolvenzmasse der Lebensmittelhandelskette Zielpunkt die Marke Zielpunkt erworben und unter diesem Namen im November 2016 ein Lebensmittelgeschäft in Wien eröffnet. Weitere Märkte waren ursprünglich geplant, sollte sich die Testfiliale bewähren. 

Betroffene Gläubiger können ihre Forderungen bis 6. April am Handelsgericht Wien anmelden. Die Berichts- und Prüfungstagsatzung findet am 20. April statt. Die Sanierungsplantagsatzung wurde für den 4. Mai anberaumt. 

Die Lebensmittelkette Zielpunkt war im Herbst 2015 in die Pleite geschlittert, 2700 Beschäftigte hatten ihren Arbeitsplatz verloren. Noch immer haben 568 ehemalige Zielpunkt-Beschäftigte keinen Job, wie kürzlich eine AMS-Erhebung ergab.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden