Do, 19. April 2018

21.10.2006 16:20

Vorzeige-Aquarium?

Das freie Wort
Internationale Aquarienspezialisten lobten die Haltungsbedingungen von Haien im Salzburger Haus der Natur und zeichneten das Aquarium aus. Ausschlaggebend für die Prämierung waren unter anderem "Ästhetik" und "Gestaltung der Lebensräume".

Die meisten Haiarten gehören zu den "aktiven Typen", d. h. sie müssen, um atmen zu können, ununterbrochen schwimmen. Im Meer legen Haie große Distanzen zurück. In Aquarien, wo ihr Lebensraum auf ein paar Kubikmeter Salzwasser beschränkt ist, müssen Haie ständig im Kreis herumschwimmen, um überleben zu können. Es ist irrig anzunehmen, dass diese dauernden Schwimmbewegungen der Tiere als Ausdruck der Freude zu verstehen sind.


Das Leben von Haien in Gefangenschaft ist für den Österreichischen Tierschutzverein ein tierquälerischer Akt und somit streng zu verurteilen. Wir fordern daher die verantwortlichen Aquarienbetreiber auf, umgehendst auf das Einsperren der Haie zu verzichten. So genannte "Expertenurteile" sind leicht verzichtbar, da es sich bei den Beurteilungspunkten "Ästhetik" und "Gestaltung der Lebensräume" um rein menschliche Empfindungen handelt. Es ist langsam an der Zeit zu erkennen, dass solche der Natur nachempfundene Minihabitate nicht annähernd den Bedürfnissen der Tiere entsprechen und nur der Befriedigung von Menschen dienen.




Rückfragen an: Österreichischer Tierschutzverein, Klaus Riess, Tel.: 01/8973346
erschienen am So, 22.10.

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden