Di, 12. Dezember 2017

"Substanz unbekannt"

07.02.2017 19:08

Kreml-Kritiker mit "schwerer Vergiftung" im Spital

Der russische Oppositionspolitiker und vehemente Kreml-Kritiker Wladimir Kara-Mursa ringt um sein Leben. Laut Angaben seiner Ehefrau Jewgenija sei der 35-Jährige mit einer "unbekannten Substanz" vergiftet worden. Kara-Mursa, der früher mit dem 2015 ermordeten Oppositionellen Boris Nemzow und dem Ex-Ölmagnaten Michail Chodorkowski zusammengearbeitet hatte, war nach einem plötzlichen Nierenversagen bereits einmal in ein Moskauer Krankenhaus eingeliefert worden.

Damals wurde eine hohe Konzentration an Schwermetallen in seinem Körper festgestellt. Jewgenija Kara-Mursa erklärte am Dienstag, sie habe Blutproben ihres Mannes zur Untersuchung nach Frankreich und Israel geschickt. Die Untersuchungen in Russland hätten kein Ergebnis gebracht.

Weggefährte 2015 in Kreml-Nähe ermordet
Kara-Mursa war bis zum Vorjahr Vizechef der liberalen Parnas-Partei, die vom ehemaligen Ministerpräsidenten Michail Kasjanow geführt wird. Davor war er ein enger Verbündeter Nemzows, der 2015 in der Nähe des Kreml ermordet wurde.

Zuletzt koordinierte Kara-Mursa die Aktivitäten der Stiftung Offenes Russland des ehemaligen Ölmagnaten Michail Chodorkowski. Dieser war wegen Betrugs und Steuerhinterziehung fast zehn Jahre lang inhaftiert gewesen, bevor der von ihm bekämpfte russische Präsident Wladimir Putin ihn Ende 2013 überraschend begnadigte.

"Mordaufruf" im Internet durch Tschetschenenpräsident Kadyrow
Im Vorjahr hatte der von Putin eingesetzte Präsident der russischen Kaukasusrepublik Tschetschenien, Ramsan Kadyrow, auf seiner Seite im Online-Netzwerk Instagram ein Video veröffentlicht, in dem Kara-Mursa und Kasjanow im Fadenkreuz eines Gewehrs zu sehen waren. Kara-Mursa sagte damals, das Instagram-Video sei ein "direkter Aufruf zum Mord". Es sei die "Folge der Straflosigkeit", die seit der Ermordung von Nemzow herrsche.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden