Mi, 18. Oktober 2017

Trotz Nobelpreis

15.01.2017 08:04

Rekord: Obama ließ 26.000 US-Bomben abwerfen

Der Friedensnobelpreisträger und bald schon nicht mehr amtierende US-Präsident Barack Obama hat dazu beigetragen, dass im Vorjahr in sieben Ländern US-Bomben abgeworfen wurden - und das mit einer neuen Rekordzahl für die USA. 26.171 schätzt man bei der Denkfabrik "Council on Foreign Relations" (CFR) - also im Schnitt täglich 72 Bomben oder drei pro Stunde!

Laut CFR bedeute dies einen Anstieg um 3027 Bomben beziehungsweise mehr als 13 Prozent im Vergleich zu 2015. Das US-Nachrichtenmagazin "McClatchy DC" berichtete diese Woche, dass die Vereinigten Staaten mit 24.287 Stück für insgesamt 79 Prozent der Bombenabwürfe über Syrien und dem Irak der US-geführten sogenannten Anti-IS-Koalition verantwortlich zeichnen - 12.192 davon in Syrien, 12.095 im Irak.

Fast 6000 US-Luftschläge auf IS-Ziele
Die USA flogen im Vorjahr 5904 der insgesamt 7473 Luftschläge der Koalition, die Objekte der Terrormiliz Islamischer Staat im Rahmen der Operation "Inherent Resolve" als Ziel hatten. In Afghanistan waren es immerhin noch 1337 Stück abgeworfene US-Bomben, in Libyen 496, im Jemen 34, in Somalia 14 und in Pakistan 3.

US-Bomben töteten auch Zivilisten
Laut "MCClathcy DC" könne man getrost davon ausgehen, dass die US-Bomben dabei nicht nur militärische Ziele vernichteten, sondern auch mehr als genug zivile Einrichtungen. Selbst die "intelligenten Bomben" hätten oft genug ihr eigentliches Ziel verfehlt. Anfang Dezember hatte die US-geführte Koalition eine Pressemitteilung veröffentlicht, in der sie zugab, im Laufe ihrer Operationen 173 Zivilisten getötet zu haben.

Zahl der abgeworfenen Bomben könnte noch höher sein
Wie der US-Experte für Außenpolitik und nationale Sicherheit, Micah Zenko, gegenüber CFR berichtete, könnte die Gesamtzahl der abgeworfenen Bomben jedoch noch unter dem realen Kennwert liegen. Für ihn seien die Statistiken nur in Bezug auf Einsätze in Pakistan, Jemen, Somalia und Libyen zuverlässig. Darüber hinaus können bei einem Luftangriff gleich mehrere Bomben abgeworfen worden sein.

Am 20. Jänner endet die Amtszeit von Obama. Im Hinblick auf das Militär konzentrierte er sich darauf, die Zahl der amerikanischen Soldaten in Auslandseinsätzen zu reduzieren, mit der Ausnahme von Afghanistan. Außerdem unterstütze er militärische Partner und veranlasste eine massive Zahl von Luftschlägen.

Video: Eine Flugstunde mit US-Bomber B-2 kostet 122.000 Euro

Franz Hollauf
Redakteur
Franz Hollauf
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).