Mi, 22. November 2017

Für 5000 Jugendliche

13.01.2017 15:09

Projekt „Vera“ führt aus einem Leben im Abseits

Rund 5000 Tiroler Jugendliche befinden sich derzeit weder in einer Ausbildung noch sind sie berufstätig. Mit dem Projekt "Vera" hilft das Land Tirol und die Kaos Bildungsservice GmbH in Innsbruck diesen Jugendlichen dabei, wieder auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen - und zwar in Form von Kursen. 53 Betroffene haben dieses Angebot seit dem Start im Oktober 2016 schon wahrgenommen.

Starke psychische Beeinträchtigungen, eine Herkunft aus bildungs- und arbeitsmarktfernen Familien oder ein Migrationshintergrund - das sind nur einige Gründe dafür, weshalb sich Jugendliche nicht in den Arbeitsmarkt integrieren können. "Von den 5000 Betroffenen in Tirol sind rund 150 sogar stark ausgrenzungsgefährdet", erklärt Arbeitslandesrat Johannes Tratter.

Arbeit in Werkstätten

Es besteht somit akuter Handlungsbedarf. "Die Jugendlichen müssen wieder an eine Ausbildung oder Arbeit herangeführt werden. Das Projekt ,Vera’ - Vorbeikommen, Erleben, Arbeiten - orientiert sich dabei an den Bedürfnissen dieser 15- bis 24-Jährigen", sagt Projektleiterin Miriam Auer und ergänzt: "Die Teilnehmer haben täglich die Chance, freiwillig und vollkommen unverbindlich in verschiedenen Werkstätten zu arbeiten." So gibt es zum Beispiel eine Mode-, Dekorations und Wiederverwertungswerkstatt. Doch der mit Abstand beliebteste Schwerpunkt ist der mediale. "Das ist jene Welt, die den Jugendlichen am nächsten ist", weiß Edith Pedevilla, Geschäftsführerin des Kaos Bildungsservice.

Verschiedene Varianten

Im Rahmen des Tagestrainings können Interessierte ohne Voranmeldung mitarbeiten und erhalten dafür ein Taschengeld. Die Jugendlichen können aber auch gemeinsam mit einem Coach Wochenvereinbarungen ausmachen, die ganz individuell gestaltet werden. "Dieses System der wachsenden Verbindlichkeit nach individueller Geschwindigkeit ermöglicht die sukzessive Stabilisierung jedes einzelnen Teilnehmers", informiert Auer. Im Verlauf von zwei Jahren können insgesamt 250 Jugendliche auf diese Weise begleitet werden. Nähere Informationen gibt es unter www.kaos4all.com/vera

Jasmin Steiner
Jasmin Steiner
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden