Di, 21. November 2017

Erstmals in Pakistan

09.01.2017 19:20

Atomwaffenfähige Unterwasser-Rakete getestet

Die Atommacht Pakistan hat zum ersten Mal eine Unterwasser-Rakete getestet, die mit Atomsprengköpfen bestückt werden kann. Die Rakete sei am Montag von einer mobilen Unterwasser-Plattform abgefeuert worden und habe ihr Ziel mit äußerster Präzision getroffen, so die pakistanische Armee gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Die Rakete vom Typ Babur-3 habe eine Reichweite von 450 Kilometern und könne mit atomaren Sprengköpfen bestückt werden, sagte ein Militärsprecher. Babur-3 sei eine Variante der Bodenrakete Babur-2. Diese Rakete war im Dezember erfolgreich getestet worden. Zu dem neuen erfolgreichen Raketentest teilte die Armee mit: "Pakistan betrachtet diese entscheidende Entwicklung als einen Schritt hin zur Stärkung der Politik einer glaubwürdigen Minimalabschreckung."

"Nachbarschaftsstreit" zweier Atommächte
Pakistan und das Nachbarland Indien hatten sich 1998 als Atommächte etabliert. Seitdem testeten die beiden Länder, die seit ihrer Unabhängigkeit von Großbritannien drei Kriege gegeneinander führten, immer wieder Raketen.

Seit einem tödlichen Angriff auf einen indischen Militärstützpunkt in der umstrittenen Kaschmir-Region im September haben die Spannungen zwischen den beiden Ländern wieder zugenommen. Die indische Regierung machte die in Pakistan ansässige Islamistengruppe Jaish-e-Mohammed für die Attacke verantwortlich.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden