So, 17. Dezember 2017

Wettsucht

02.01.2017 21:29

Joey Barton trotz drohender Sperre zu Burnley

Joey Barton hat trotz seiner drohenden Sperre wegen der Verwicklung in Fußball-Wetten beim englischen Premier-League-Klub Burnley unterschrieben. Der streitbare 34-Jährige erhält einen Vertrag bis Saisonende, gab der aktuelle Tabellenelfte am Dienstag bekannt. Barton war im Vorjahr mit Burnley ins Oberhaus aufgestiegen.

Der englische Fußball-Verband wirft Barton vor, zwischen 2006 und 2016 mehr als 1.200 Wetten auf Fußballspiele platziert zu haben. Der Mittelfeldspieler hat bis 5. Jänner Zeit, sich zu den Vorwürfen zu äußern.

Barton war im September von seinem vorherigen Klub Glasgow Rangers suspendiert worden, seither hielt er sich bei Burnley fit. Der Engländer war in seiner Karriere mehrfach negativ aufgefallen und bei diversen Klubs gesperrt oder suspendiert worden. Wegen Körperverletzung eines Passanten in Liverpool saß Barton 2008 für rund zwei Monate im Gefängnis.

Ingemar Pardatscher
Ingemar Pardatscher
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden