Di, 16. Jänner 2018

Erste Tat in Freiheit

12.10.2006 11:07

Nach Mord freigelassen: Frau ermordet Ehemann

Ein ungewöhnlicher Mordfall hat sich in Bulgarien abgespielt. Nachdem eine 57-Jährige ihren eigenen Sohn getötet hatte, wurde sie im April 2005 zu 15 Jahren Haft verurteilt. Doch als Ärzte bei ihr Krebs im Endstadium feststellten, durfte sie das Gefängnis wieder verlassen. Ihre erste Tat in Freiheit: Sie erstach den Ehemann.

"Noch vor wenigen Tagen hielt man es für das Beste, sie freizulassen und sie die letzten Wochen ihres Lebens in Ruhe zu lassen", erklärt ein Sprecher des Gefängnisses. "Ihr Körper ist vom Hautkrebs schwer gezeichnet."

Nur ging diese gut gemeinte Tat nach hinten los, denn kaum war die 57-Jährige aus dem Gefängnis und bei ihrem Mann zu Hause, griff sie zu einem Messer und rammte es ihm in den Körper. Das Motiv dürfte blinde Wut gewesen sein.

"Auch zweiten Sohn töten"
"Wenn ich jetzt nochmals freikomme, werde ich auch meinen zweiten Sohn töten", drohte die Frau bei der Verhaftung. Die Chance wird sie aber nicht mehr bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden