Sa, 18. November 2017

„Nicht zu stoppen“

22.12.2016 08:38

Deutsche Islamisten loben Anschlag von Berlin

Der blutige Anschlag von Berlin, der zwölf unschuldige Todesopfer forderte, hat die gesamte Welt geschockt und fassungslos zurückgelassen. Doch nicht überall herrschen Trauer und Wut über die bestialische Tat vor: Schon kurz nach der Bluttat beratschlagten etwa deutsche Islamisten im Internet über nächste Schandtaten und lobten das Werk ihres "Bruders".

Laut "Bild" berieten etwa mehrere deutsche IS-Mitglieder schon Stunden nach dem Anschlag über weitere Bluttaten. Ein IS-Anhänger schrieb dabei Folgendes (mangelhafte Rechtschreibung und Zeichensetzung aus dem Original unverändert): "Wie bereits mehrmals verkündet: Diese Art von Anschlägen, kann der Feind niemals stoppen.. Du brauchst nichts mehr als ein Wagen, sei es LKW oder PKW.. und dann eine richtige Absicht und eine Kuffar Menge (Kuffar bedeutet Ungläubiger, Anm. der Redaktion). Bei Allah, diese Operationen lassen den Feind erschrocken und terrorisiert zurück.. Wer setzt also fort und rast in das Nächste Weihnachtsmarkt Lasst die Kuffar diesen Weihnachtsmarkt niemals vergessen o Löwen des Islams!"

"Dreckige Fratze des Westens"
Aber auch in öffentlichen Facebook-Foren wurden die Taten von Berlin zumindest verharmlost und relativiert. So schreibt etwa die Seite "Islamisches Bewusstsein" nur wenige Stunden nach dem Blutbad (Rechtschreibung wieder unverändert): "Es ist klar erkennbar, dass hier mit zweierlei Maß gemessen wird. Die Menschen im Westen sind mehr Wert als die Muslime."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden