Di, 22. Mai 2018

Stenzel und Co.

15.12.2016 16:55

5 Stadträte ohne Ressort kosten eine Million Euro

Die Bezüge sowie Büro- und Mitarbeiterkosten der fünf nicht amtsführenden Stadträte in Wien summieren sich pro Jahr auf eine Million Euro. Deshalb forderten die NEOS nun im Gemeinderat die Abschaffung der Posten. Während Rot-Grün dafür stimmte, waren die Parteien der betroffenen fünf FPÖ- und ÖVP-Politiker dagegen.

Mit Ursula Stenzel, Eduard Schock, Anton Mahdalik und Vizebürgermeister Johann Gudenus stellt die FPÖ vier Stadträte ohne Aufgaben. Gernot Blümel besetzt den Posten für die ÖVP. Die unendliche Posse um die Stellen, die mit 8700 Euro entlohnt werden, dreht sich nun weiter.

Die SPÖ, die die Posten erfunden hat, fragt nach der Leistung der fünf Politiker und fordert erneut den Nationalrat auf, eine für die Abschaffung notwendige Änderung der Bundesverfassung zu beschließen - "unter Beibehaltung der Kontrollrechte der Politiker".

Die Grünen, die die Posten nicht mehr selbst besetzen, stimmen mit. Ob der Bund Wien nun nachkommt, ist offen. FPÖ und ÖVP begründen ihr Abstimmungsverhalten gegen die Abschaffung damit, dass sie lieber eigene Ressorts haben wollen. Sie wittern, "Rot-Grün zu lästig geworden zu sein".

Maida Dedagic, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden