So, 21. Jänner 2018

Es gab Explosion

22.11.2016 21:23

St. Johann: Todesopfer nach Brand in Familienhaus

Großalarm Dienstag Abend in St. Johann: In einem Mehrparteienhaus in unmittelbarer Nähe des Krankenhauses und des Bahnhofs war ein Feuer ausgebrochen. Nur wenig später wurde das Haus von einer Explosion erschüttert. Es gab ein Todesopfer und elf Verletzte.

Gegen 19.25 Uhr ging in St. Johann der Alarm los. Am Brauweg 14 stand ein Mehrfamilienhaus in Flammen. Das Feuer war im Parterre ausgebrochen.

Eine Person wurde tot in der Wohnung aufgefunden, bestätigte die Polizeipressestelle. Elf weitere Menschen wurden durch Rauchgase verletzt. Der Unglücksort befindet sich in unmittelbarer Nähe des Krankenhauses St. Johann. Die Verletzten konnten somit rasch ärztlicher Hilfe zugeteilt werden. Rund 35 Mann der Freiwilligen Feuerwehren aus St. Johann und Kirchdorf standen im Einsatz. Sie konnten den Brand rasch löschen.

Hausbewohner evakuiert

Mehrere Hausbewohner wurden evakuiert. Für sie wurde noch in den Abendstunden versucht, eine vorübergehende Notunterkunft zu finden.

Unglücksursache noch unklar

Die Unglücksursache ist noch unklar. Das Mehrparteienhaus wurde von der Polizei abgeriegelt. Noch am Abend trafen Brandermittler des Landeskriminalamtes am Unglücksort ein und begannen, die Ursache des Feuers heraus zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden